Anlagenutzungskosten im Alters- und Pflegeheim

Betreiber von Alters- und Pflegeheimen erstellen im Zusammenhang mit Ausbau- und Erneuerungsprojekten immer öfter sogenannte Businesspläne. Ein wichtiger Bestandteil des Businessplans ist die Plan-Erfolgsrechnung über mehrere Planjahre.

Diese zeigt auf, wie sich die Ertrags- und Aufwandsituation über die geplante Periode im Rahmen der getroffenen Planungsannahmen entwickelt. Dies hilft frühzeitig zu erkennen, welche Einflussfaktoren eine vergleichsweise grosse Wirkung auf die Wirtschaftlichkeit des geplanten Vorhabens haben. So können z.B. gezielt die Chancen und Risiken von unterschiedlichen Bettenauslastungssituationen simuliert und abgeschätzt werden.

In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, welche Jahreskosten mit der geplanten Investition verbunden sind und ob diese mit der Pensions- oder Aufenthaltstaxe in den Einnahmen wieder generiert werden können.

Die Jahreskosten der Investition werden u.a. durch die Höhe des Investitionsbetrages pro Pflegeplatz getrieben. Nachstehende Tabelle zeigt die zu erwartenden Anlagenutzungskosten in Abhängigkeit des Investitionsbetrages pro Pflegeplatz. Folgt man den Empfehlungen im Handbuch Anlagebuchhaltung für Alters- und Pflegeheime von Curaviva Schweiz, welche für Immobilien eine 33jährige Nutzungsdauer vorsehen, ist im Falle einer Investition von 300‘000 Franken pro Pflegeplatz mit Anlagenutzungskosten pro Pensionstag in der Grössenordnung von 40 Franken zu rechnen. Luxuriöser realisierte Alters- und Pflegeheime, z.B. in der Grössenordnung von 450‘000 Franken pro Pflegeplatz, führen zu Anlagenutzungskosten im Bereich von 60 Franken. Dies entspricht einem Aufschlag von 50 % oder rund 7‘000 Franken pro Jahr. Zu erwähnen ist, dass in diesen Kosten noch keine Zinskosten für das Grundstück und keinerlei Anlagenutzungskosten für Apparate, Mobiliar, EDV oder Fahrzeuge mitgerechnet sind.

Artikel als PDF

Keller Unternehmensberatung AG

Unsere Beraterinnen und Berater verfügen alle über eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung sowie eigene Branchenerfahrung. Zahlreiche Projekte und Beratungsaufträge entwickeln unser Know-how und unsere Kompetenz kontinuierlich weiter. Wir verfolgen zudem die Entwicklungen der Branche, um frühzeitig neue Trends und Anforderungen aufnehmen zu können.

Qualität für unsere Kunden

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir legen Wert auf eine hohe Qualität unserer Beratungsleistungen und Produkte. Unsere Firma ist seit über 10 Jahren ISO-zertifiziert und arbeitet ständig daran, ihre Prozesse und Beratungsleistungen weiter zu verbessern.

Unternehmensstrategie systematisch gestalten

Die Erarbeitung einer nachhaltigen Strategie ist unabdingbar, wenn sich das Unternehmen nicht zufallsgetrieben entwickeln soll. Eine transparente Ausgangslage, ergänzt z.B. durch eine Einschätzung durch die VR- und GL-Mitglieder mit einer Online-Umfrage, bildet die Basis für die folgende kreative Entwicklungsarbeit.

Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung

Die Etablierung eines zeitgemässen Budgetprozesses, der Aufbau eines etwas bewegendes Controllings und Reportings gehören zu den Basisinstrumenten der finanziellen Führung. Verschiedene anerkannte Instrumente, wie zum Beispiel REKOLE® bei den Spitälern und Kliniken, werden aber nach wie vor ungenügend genutzt. Warum?

Messen Sie sich mit den Besten

Die Keller Unternehmensberatung AG verfügt über vielfältige Erfahrungen im Benchmarking von Spitälern, Kliniken, Psychiatrien sowie Alters- und Pflegezentren. Die Benchmarks beinhalten vielfach umfassende Leistungs-, Kosten- und Ressourcenkennzahlen und erlauben, sich und seinen eigenen Betrieb sehr schnell zu positionieren. Mit HEBES Heim-Benchmarking Schweiz steht eine moderne Internet-Lösung zur Verfügung.

Machen Sie die Prozesse schlank und sicher

Die erfolgreiche Optimierung der Prozesse scheitert nicht an der Wahl der Managementmethode. Wichtiger sind: Engagement des Managements, Zielklarheit, verbindliche Verantwortlichkeiten, echte Verfügbarkeit der Schlüsselpersonen, konstruktive Kooperation zwischen den Bereichen, eine gute Kommunikation, Einbezug der Betroffenen, professioneller Einsatz von Instrumenten zur Prozessanalyse und das konsequente Messen der Resultate.

ICT-Strategie entwickeln und umsetzen

Mit einer Abstützung der ICT-Strategie auf die Unternehmensstrategie stellen Sie sicher, dass die Mittel wirkungsvoll und auf das Business ausgerichtet eingesetzt werden. Die Strategie legt den Grundstein für die zu realisierenden Weiterentwicklungen, neue Projekte oder Optimierung der Infrastruktur.

Projekt- und Projektportfolio-Management

Projekte sauber strukturiert abzuwickeln bedingt Erfahrungen im Projektmanagement. Voraus geht immer die Erarbeitung eines klaren, verbindlichen Projektauftrages (Projektcharter). Unsere Berater verfügen über hohe Kompetenzen im Projektmanagement und Projektcontrolling, nicht nur von ICT-Projekten.

Qualität ist unser Credo

Keller Unternehmensberatung Qualität