Evaluation Pflegebetten

Das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) muss in den nächsten Jahren die Pflegebetten für die Akutspitäler an beiden Standorten in Rheinfelden und Laufenburg ersetzen. Das Investitionsvolumen ist aufgrund der Stückzahlen so hoch, dass eine Beschaffung gemäss Submissionsdekret des Kantons Aargau notwendig wurde.

Die Leitung des GZF entschloss sich, sich dabei durch die Keller Unternehmensberatung unterstützen zu lassen, nicht zuletzt infolge eigener Ressourcenknappheit und fehlendem Know-how bei Submissionen, vor allem jedoch auch aufgrund der grossen Erfahrungen, die das Beratungsunternehmen bei Submissionen aufweist.

Die Evaluation der Pflegebetten erfolgte mittels einer öffentlichen Ausschreibung im selektiven Verfahren. Um die Einheit der Betten sicherzustellen erfolgte die Beschaffung nicht in Losen.

Zuerst wurde das Projektteam durch den Berater über die Merkmale und den Ablauf des Verfahrens aufgeklärt. Die bei verschiedenen Evaluationen bewährten Instrumente gelangten auch bei der Evaluation für das GZF zum Einsatz. Sie dienen als Leitfaden für die Evaluation und gewährleisten gleichzeitig die geforderte Transparenz zur Entscheidungsfindung.

Geleitet wurde das Projekt vom Pflegedienst. In die Evaluation waren die Fachbereiche Pflege, Oekonomie und Technischer Dienst einbezogen, massgeblich unterstützt durch die zentrale Einkäuferin, welche als «Motor» der Evaluation agierte.

Unter der Anleitung des Beraters wurde zunächst der Katalog der Eignungskriterien erstellt. In den Hauptkriterien Unternehmensausrichtung und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Produkt-bezogene Kriterien sowie technischer Parameter wurden etwas mehr als 100 Kriterien zusammengetragen. Als Evaluationsmassnahme wurde eine Bewerberpräsentation durchgeführt, nebst der schriftlichen Bewerbung der Firmen anhand des zu beantwortenden Kriterienkatalogs.

Von acht Bewerberinnen wurden schliesslich fünf Firmen zur Angebotserstellung eingeladen. In dieser zweiten Phase der Evaluation wurde ein Praxistest der Betten durchgeführt, in welchem die unentgeltlich zur Verfügung gestellten Betten durch die Fachbereiche jeweils nach ihren eigenen Kriterien beurteilt wurden. Zusammen mit dem Angebot und dem Resultat aus der Präqualifikation konnte das wirtschaftlich günstigste Angebot ausgewählt und damit die Gewinnerin der Evaluation ermittelt werden, welche den Zuschlag erhielt. Das Ergebnis der Evaluation wurde allen Teilnehmenden mitgeteilt. Es erfolgte keine Einsprache durch einen unterlegenen Teilnehmenden, womit das Resultat definitiv geworden ist.

Artikel als PDF

Interview mit Ulrike Hoffmann

Bereichsleiterin Pflege Akutspital Laufenburg, Projektleiterin

Zum Interview...

Keller Unternehmensberatung AG

Unsere Beraterinnen und Berater verfügen alle über eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung sowie eigene Branchenerfahrung. Zahlreiche Projekte und Beratungsaufträge entwickeln unser Know-how und unsere Kompetenz kontinuierlich weiter. Wir verfolgen zudem die Entwicklungen der Branche, um frühzeitig neue Trends und Anforderungen aufnehmen zu können.

Qualität für unsere Kunden

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir legen Wert auf eine hohe Qualität unserer Beratungsleistungen und Produkte. Unsere Firma ist seit über 10 Jahren ISO-zertifiziert und arbeitet ständig daran, ihre Prozesse und Beratungsleistungen weiter zu verbessern.

Unternehmensstrategie systematisch gestalten

Die Erarbeitung einer nachhaltigen Strategie ist unabdingbar, wenn sich das Unternehmen nicht zufallsgetrieben entwickeln soll. Eine transparente Ausgangslage, ergänzt z.B. durch eine Einschätzung durch die VR- und GL-Mitglieder mit einer Online-Umfrage, bildet die Basis für die folgende kreative Entwicklungsarbeit.

Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung

Die Etablierung eines zeitgemässen Budgetprozesses, der Aufbau eines etwas bewegendes Controllings und Reportings gehören zu den Basisinstrumenten der finanziellen Führung. Verschiedene anerkannte Instrumente, wie zum Beispiel REKOLE® bei den Spitälern und Kliniken, werden aber nach wie vor ungenügend genutzt. Warum?

Messen Sie sich mit den Besten

Die Keller Unternehmensberatung AG verfügt über vielfältige Erfahrungen im Benchmarking von Spitälern, Kliniken, Psychiatrien sowie Alters- und Pflegezentren. Die Benchmarks beinhalten vielfach umfassende Leistungs-, Kosten- und Ressourcenkennzahlen und erlauben, sich und seinen eigenen Betrieb sehr schnell zu positionieren. Mit HEBES Heim-Benchmarking Schweiz steht eine moderne Internet-Lösung zur Verfügung.

Machen Sie die Prozesse schlank und sicher

Die erfolgreiche Optimierung der Prozesse scheitert nicht an der Wahl der Managementmethode. Wichtiger sind: Engagement des Managements, Zielklarheit, verbindliche Verantwortlichkeiten, echte Verfügbarkeit der Schlüsselpersonen, konstruktive Kooperation zwischen den Bereichen, eine gute Kommunikation, Einbezug der Betroffenen, professioneller Einsatz von Instrumenten zur Prozessanalyse und das konsequente Messen der Resultate.

ICT-Strategie entwickeln und umsetzen

Mit einer Abstützung der ICT-Strategie auf die Unternehmensstrategie stellen Sie sicher, dass die Mittel wirkungsvoll und auf das Business ausgerichtet eingesetzt werden. Die Strategie legt den Grundstein für die zu realisierenden Weiterentwicklungen, neue Projekte oder Optimierung der Infrastruktur.

Projekt- und Projektportfolio-Management

Projekte sauber strukturiert abzuwickeln bedingt Erfahrungen im Projektmanagement. Voraus geht immer die Erarbeitung eines klaren, verbindlichen Projektauftrages (Projektcharter). Unsere Berater verfügen über hohe Kompetenzen im Projektmanagement und Projektcontrolling, nicht nur von ICT-Projekten.

Qualität ist unser Credo

Keller Unternehmensberatung Qualität