Zeitgemässe IT-Landschaft für das Gesundheitszentrum Schönberg

Das Gesundheitszentrum Schönberg in Gunten hat in den vergangenen zwei Jahren seine Informatiksysteme grundlegend erneuert. Gewandelt haben sich auch die Rolle der Informatik und das Verständnis für die interdisziplinären und interprofessionellen Abläufe.

Die Keller Unternehmensberatung hat das Gesundheitszentrum Schönberg (GZS) von der Analyse der Informatik über eine Masterplanung bis zur erfolgreichen Einführung eines Klinikinformationssystems in unterschiedlichen Rollen unterstützt.

Zu Beginn im Herbst 2011 stand eine Analyse der Informatikbelange. Das Resultat der Analyse bestätigte einen umfassenden Handlungsbedarf. Die Handlungsfelder beschränkten sich nicht nur auf den Technologie-Teil mit der Ausarbeitung eines IT-Konzepts. Die Analyse hatte auch zu Tage gefördert, dass vor allem im organisatorischen Bereich im Umfeld der IT Handlungsbedarf angezeigt war. Weiter stand das GZS auch vor der Einführung eines Klinikinformationssystems, im Hinblick auf die Erfüllung der eHealth-Strategie 2015 des Bundes.

Auf der Basis der Analyse und der Bedürfnisse der Klinik wurde eine grobe IT-Strategie mit einem Masterplan für die Jahre 2012 – 2014 ausgearbeitet, welcher Ende des ersten Quartals 2012 durch den Verwaltungsrat des GZS genehmigt wurde. In diesem Schritt wurde auch das komplette Outsourcing der Informatik des GZS geprüft, jedoch verworfen.

Stattdessen wurde unter der Leitung des Beraters zuerst ein Technologie-Partner evaluiert. Unter Berücksichtigung der Ziel-Applikationsarchitektur wurde gemeinsam mit dem Partner die Systemarchitektur erstellt und eingeführt. Im gleichen Zug wurden die Betriebssysteme sowie die Office-Anwendungen auf den neuesten Stand gebracht. Die Schulung der Mitarbeitenden stand ebenfalls im Zentrum dieses Schrittes.

In diese Zeit fällt auch die wichtige organisatorische Änderung mit der Anstellung des Informatik-Verantwortlichen im GZS, verbunden mit der Erhöhung des Stellenetats der Informatik.

Im Spätherbst 2012 wurde dann das Projekt KIS wieder aufgenommen. Der Prozessanalyse mittels Workshops mit interdisziplinärer und interprofessioneller Besetzung folgte die Detailkonzeption mit der Ausarbeitung der entsprechenden Dokumente. Gleichzeitig wurde auch das Betriebskonzept mit Applikationsverantwortlichen und Superusern erarbeitet und verabschiedet. Als nächste Phasen im Projekt erfolgten die Umsetzung (Realisierung) sowie die Tests. Über den Jahreswechsel 2013/2014 wurden die Schulungen durchgeführt. Dieser Zeitpunkt eignete sich gut für die Schulung, da das GZS nach den Festtagen eine tiefe Belegung aufweist und sich das Personal die dafür erforderliche Zeit gut einrichten konnte. Noch im Januar 2014 konnte das KIS gleichzeitig im Arztbereich, im Pflegedienst und im Therapiebereich plangemäss produktiv in Betrieb genommen werden.

Über die gesamte Zeit hat der Berater der jeweiligen Situation angepasste Rollen übernommen und dabei verschiedene Stellen (Verwaltungsrat, Geschäftsleitung, Informatik-Verantwortlicher, Teilprojektleiter) in den unterschiedlichsten Fragestellungen beraten können. In seinen Beratungsbereich fielen die Analyse mit der Ausarbeitung des Analyseberichts sowie die Ausarbeitung der Grobstrategie mit der Erstellung des Masterplans (Termine und Budget). In den KIS-Projektphasen Prozessanalyse und Detailkonzeption figurierte der Berater als Projektleiter. Nach der erfolgreichen Einarbeitung des neuen Informatik-Verantwortlichen wurde mit der Abnahme der Dokumente die Projektleitung an ihn übertragen. Ab diesem Zeitpunkt übernahm der Berater die Rolle als Projekt-Coach mit Einsitz im Steuerungsausschuss.

Artikel als PDF

Interview mit Daniel Eschmann

Verwaltungsrat Klinik Schönberg

Zum Interview...

 

Keller Unternehmensberatung AG

Unsere Beraterinnen und Berater verfügen alle über eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung sowie eigene Branchenerfahrung. Zahlreiche Projekte und Beratungsaufträge entwickeln unser Know-how und unsere Kompetenz kontinuierlich weiter. Wir verfolgen zudem die Entwicklungen der Branche, um frühzeitig neue Trends und Anforderungen aufnehmen zu können.

Qualität für unsere Kunden

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir legen Wert auf eine hohe Qualität unserer Beratungsleistungen und Produkte. Unsere Firma ist seit über 10 Jahren ISO-zertifiziert und arbeitet ständig daran, ihre Prozesse und Beratungsleistungen weiter zu verbessern.

Unternehmensstrategie systematisch gestalten

Die Erarbeitung einer nachhaltigen Strategie ist unabdingbar, wenn sich das Unternehmen nicht zufallsgetrieben entwickeln soll. Eine transparente Ausgangslage, ergänzt z.B. durch eine Einschätzung durch die VR- und GL-Mitglieder mit einer Online-Umfrage, bildet die Basis für die folgende kreative Entwicklungsarbeit.

Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung

Die Etablierung eines zeitgemässen Budgetprozesses, der Aufbau eines etwas bewegendes Controllings und Reportings gehören zu den Basisinstrumenten der finanziellen Führung. Verschiedene anerkannte Instrumente, wie zum Beispiel REKOLE® bei den Spitälern und Kliniken, werden aber nach wie vor ungenügend genutzt. Warum?

Messen Sie sich mit den Besten

Die Keller Unternehmensberatung AG verfügt über vielfältige Erfahrungen im Benchmarking von Spitälern, Kliniken, Psychiatrien sowie Alters- und Pflegezentren. Die Benchmarks beinhalten vielfach umfassende Leistungs-, Kosten- und Ressourcenkennzahlen und erlauben, sich und seinen eigenen Betrieb sehr schnell zu positionieren. Mit HEBES Heim-Benchmarking Schweiz steht eine moderne Internet-Lösung zur Verfügung.

Machen Sie die Prozesse schlank und sicher

Die erfolgreiche Optimierung der Prozesse scheitert nicht an der Wahl der Managementmethode. Wichtiger sind: Engagement des Managements, Zielklarheit, verbindliche Verantwortlichkeiten, echte Verfügbarkeit der Schlüsselpersonen, konstruktive Kooperation zwischen den Bereichen, eine gute Kommunikation, Einbezug der Betroffenen, professioneller Einsatz von Instrumenten zur Prozessanalyse und das konsequente Messen der Resultate.

ICT-Strategie entwickeln und umsetzen

Mit einer Abstützung der ICT-Strategie auf die Unternehmensstrategie stellen Sie sicher, dass die Mittel wirkungsvoll und auf das Business ausgerichtet eingesetzt werden. Die Strategie legt den Grundstein für die zu realisierenden Weiterentwicklungen, neue Projekte oder Optimierung der Infrastruktur.

Projekt- und Projektportfolio-Management

Projekte sauber strukturiert abzuwickeln bedingt Erfahrungen im Projektmanagement. Voraus geht immer die Erarbeitung eines klaren, verbindlichen Projektauftrages (Projektcharter). Unsere Berater verfügen über hohe Kompetenzen im Projektmanagement und Projektcontrolling, nicht nur von ICT-Projekten.

Qualität ist unser Credo

Keller Unternehmensberatung Qualität