Neues IT-Administrationssystem für die Diakonie Nidelbad

Dank grossem Engagement der Projektbeteiligten konnte in der Diakonie Nidelbad ein neues Administrationssystem in kürzester Zeit evaluiert und etappenweise eingeführt werden.

Ausgangslage war eine latente Unzufriedenheit sowie eine Unsicherheit über die weitere Entwicklung des nun abgelösten Administrationssystems. In einer frühen Phase des Projekts wurde eine applikatorische Gesamtbetrachtung vorgenommen und die vorgeschlagene Stossrichtung durch den Vorstand bestätigt. Dank der Abbildung der Software-Landschaft der Pflegezentren mittels des Keller- Schemas konnte sich der Verwaltungsrat einen guten Überblick über die Applikationen und die geplanten Änderungen verschaffen. Als erste wichtige Änderung stand die Ablösung des Administrationssystems an.

Die Diakonie Nidelbad ist nicht ausschreibungspflichtig. Deshalb haben sich die Verantwortlichen für einen einfachen, aber dennoch transparenten und nachvollziehbaren Weg für die Evaluation entschieden. Nach einer Marktabklärung und einem Besuch bei einem anderen Diakoniewerk – verbunden mit einer pragmatischen Prüfung der Funktionalität – haben die Fachverantwortlichen einen Produktentscheid zugunsten der Lösung Abacus getroffen.

Um eine Vergleichbarkeit von Angeboten zu erreichen wurden zwei Abacus-Anbieter eingeladen, eine Offerte zu erstellen und sich als Lieferant mit ihren Lösungen und Projektansätzen zu präsentieren. Wichtiger Punkt war dabei einen Weg aufzuzeigen, mit Start ab Mitte August 2016 die neue Applikation innerhalb der verbleibenden Zeit bis zum Jahreswechsel einzuführen. Dieses ehrgeizige Ziel wurde mit einer geschickten Etappierung der Inbetriebnahme von Software-Teilen erreicht. Jedenfalls konnten ohne Unterbruch Klientenaufnahmen getätigt und die Rechnungen pünktlich produziert werden.

Mit der Ablösung des Administrationssystems musste zudem gleichzeitig die Leistungserfassung flächendeckend umgestellt werden. Von dieser Einführung waren vor allem die Pflegestationen betroffen.
Dies war nur möglich unter grossem Einsatz der am Projekt beteiligten Personen. Zwischenzeitlich werden nun jene Funktionalitäten der Software in Betrieb genommen, die für den Jahreswechsel nicht kritisch waren. Mit einem Abschluss des Projekts wird kurz nach den Sommerferien 2017 gerechnet.

Artikel als PDF

Interview mit Moritz Gautschi

Moritz Gautschi

Geschäftsleiter Diakonie Nidelbad

Zum Interview...

Diakonie Nidelbad

Keller Unternehmensberatung AG

Unsere Beraterinnen und Berater verfügen alle über eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung sowie eigene Branchenerfahrung. Zahlreiche Projekte und Beratungsaufträge entwickeln unser Know-how und unsere Kompetenz kontinuierlich weiter. Wir verfolgen zudem die Entwicklungen der Branche, um frühzeitig neue Trends und Anforderungen aufnehmen zu können.

Qualität für unsere Kunden

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir legen Wert auf eine hohe Qualität unserer Beratungsleistungen und Produkte. Unsere Firma ist seit über 10 Jahren ISO-zertifiziert und arbeitet ständig daran, ihre Prozesse und Beratungsleistungen weiter zu verbessern.

Unternehmensstrategie systematisch gestalten

Die Erarbeitung einer nachhaltigen Strategie ist unabdingbar, wenn sich das Unternehmen nicht zufallsgetrieben entwickeln soll. Eine transparente Ausgangslage, ergänzt z.B. durch eine Einschätzung durch die VR- und GL-Mitglieder mit einer Online-Umfrage, bildet die Basis für die folgende kreative Entwicklungsarbeit.

Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung

Die Etablierung eines zeitgemässen Budgetprozesses, der Aufbau eines etwas bewegendes Controllings und Reportings gehören zu den Basisinstrumenten der finanziellen Führung. Verschiedene anerkannte Instrumente, wie zum Beispiel REKOLE® bei den Spitälern und Kliniken, werden aber nach wie vor ungenügend genutzt. Warum?

Messen Sie sich mit den Besten

Die Keller Unternehmensberatung AG verfügt über vielfältige Erfahrungen im Benchmarking von Spitälern, Kliniken, Psychiatrien sowie Alters- und Pflegezentren. Die Benchmarks beinhalten vielfach umfassende Leistungs-, Kosten- und Ressourcenkennzahlen und erlauben, sich und seinen eigenen Betrieb sehr schnell zu positionieren. Mit HEBES Heim-Benchmarking Schweiz steht eine moderne Internet-Lösung zur Verfügung.

Machen Sie die Prozesse schlank und sicher

Die erfolgreiche Optimierung der Prozesse scheitert nicht an der Wahl der Managementmethode. Wichtiger sind: Engagement des Managements, Zielklarheit, verbindliche Verantwortlichkeiten, echte Verfügbarkeit der Schlüsselpersonen, konstruktive Kooperation zwischen den Bereichen, eine gute Kommunikation, Einbezug der Betroffenen, professioneller Einsatz von Instrumenten zur Prozessanalyse und das konsequente Messen der Resultate.

ICT-Strategie entwickeln und umsetzen

Mit einer Abstützung der ICT-Strategie auf die Unternehmensstrategie stellen Sie sicher, dass die Mittel wirkungsvoll und auf das Business ausgerichtet eingesetzt werden. Die Strategie legt den Grundstein für die zu realisierenden Weiterentwicklungen, neue Projekte oder Optimierung der Infrastruktur.

Projekt- und Projektportfolio-Management

Projekte sauber strukturiert abzuwickeln bedingt Erfahrungen im Projektmanagement. Voraus geht immer die Erarbeitung eines klaren, verbindlichen Projektauftrages (Projektcharter). Unsere Berater verfügen über hohe Kompetenzen im Projektmanagement und Projektcontrolling, nicht nur von ICT-Projekten.

Qualität ist unser Credo

Keller Unternehmensberatung Qualität