Evaluation von Operationstischen durch das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF)

Im Rahmen einer Ersatzbeschaffung musste das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) seine Operationssäle mit neuen Operationstischen ausstatten. Das vorgesehene Volumen erforderte eine Beschaffung nach den Submissionsvorschriften des Kantons Aargau. Die Evaluation erfolgte mittels einer öffentlichen Ausschreibung im offenen Verfahren.

Mit der Evaluation soll unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine hohe Qualität der erworbenen OP-Tische garantiert werden. Das GZF verspricht sich durch die Verwendung eines einheitlichen Produkts eine Optimierung des Service, verbunden mit einer Minimierung des betrieblichen Aufwands.

Das Projekt wurde durch die Leiterin OP-Management des GZF geleitet, massgeblich unterstützt durch die Leiterin Einkauf, welche das Projekt intern vorwärtstrieb. Durch den Berater wurde das Evaluationsprojektteam über die Merkmale und den Ablauf des Verfahrens aufgeklärt. Die bereits mehrfach angewendeten und bewährten Instrumente kamen auch bei dieser Evaluation zum Einsatz. Die Instrumente dienten als Leitfaden für die Evaluation und gewährleisteten gleichzeitig die geforderte Transparenz in der Entscheidungsfindung.

Für die Evaluation wurden in 5 Hauptkriterien mehr als 130 Detailkriterien aufgestellt, nach denen die Beschaffung bewertet wurde. Der Kriterienkatalog enthielt rund 80 technische, Produkt bezogene Parameter. Die Anbieter wurden aufgefordert, einen komplett ausgerüsteten OP-Tisch im GZF zu präsentieren. Damit konnte das Fachpersonal die Produkte in einer einheitlichen Beurteilung bewerten. Diese Bewertung floss in die Gesamtbeurteilung des Angebots mit ein.

Die Vergleichbarkeit der Preise wurde mittels eines detaillierten und vereinheitlichten Ausstattungskatalogs erreicht, in denen die Anbieter die Preise für Basis- sowie optionale Ausrüstung bekannt geben mussten. Nach der Mitteilung des Zuschlags erfolgte keine Einsprache durch unterlegene Anbieter, womit das Resultat definitiv wurde. Mit einem unterlegenen Anbieter wurde im Nachgang ein Debriefing durchgeführt. Anhand der angewendeten Instrumente konnte das Vorgehen wie auch die Auswertung klar und transparent ausgewiesen werden.

Artikel als PDF

Interview mit Petra Röttele und Monika Keller

Petra Röttele, Leiterin OP-Management/Projektleiterin und Monika Keller, Leiterin Einkauf im Interview mit Stefan Trachsel

Zum Interview...

Keller Unternehmensberatung AG

Unsere Beraterinnen und Berater verfügen alle über eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung sowie eigene Branchenerfahrung. Zahlreiche Projekte und Beratungsaufträge entwickeln unser Know-how und unsere Kompetenz kontinuierlich weiter. Wir verfolgen zudem die Entwicklungen der Branche, um frühzeitig neue Trends und Anforderungen aufnehmen zu können.

Qualität für unsere Kunden

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir legen Wert auf eine hohe Qualität unserer Beratungsleistungen und Produkte. Unsere Firma ist seit über 10 Jahren ISO-zertifiziert und arbeitet ständig daran, ihre Prozesse und Beratungsleistungen weiter zu verbessern.

Unternehmensstrategie systematisch gestalten

Die Erarbeitung einer nachhaltigen Strategie ist unabdingbar, wenn sich das Unternehmen nicht zufallsgetrieben entwickeln soll. Eine transparente Ausgangslage, ergänzt z.B. durch eine Einschätzung durch die VR- und GL-Mitglieder mit einer Online-Umfrage, bildet die Basis für die folgende kreative Entwicklungsarbeit.

Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung

Die Etablierung eines zeitgemässen Budgetprozesses, der Aufbau eines etwas bewegendes Controllings und Reportings gehören zu den Basisinstrumenten der finanziellen Führung. Verschiedene anerkannte Instrumente, wie zum Beispiel REKOLE® bei den Spitälern und Kliniken, werden aber nach wie vor ungenügend genutzt. Warum?

Messen Sie sich mit den Besten

Die Keller Unternehmensberatung AG verfügt über vielfältige Erfahrungen im Benchmarking von Spitälern, Kliniken, Psychiatrien sowie Alters- und Pflegezentren. Die Benchmarks beinhalten vielfach umfassende Leistungs-, Kosten- und Ressourcenkennzahlen und erlauben, sich und seinen eigenen Betrieb sehr schnell zu positionieren. Mit HEBES Heim-Benchmarking Schweiz steht eine moderne Internet-Lösung zur Verfügung.

Machen Sie die Prozesse schlank und sicher

Die erfolgreiche Optimierung der Prozesse scheitert nicht an der Wahl der Managementmethode. Wichtiger sind: Engagement des Managements, Zielklarheit, verbindliche Verantwortlichkeiten, echte Verfügbarkeit der Schlüsselpersonen, konstruktive Kooperation zwischen den Bereichen, eine gute Kommunikation, Einbezug der Betroffenen, professioneller Einsatz von Instrumenten zur Prozessanalyse und das konsequente Messen der Resultate.

ICT-Strategie entwickeln und umsetzen

Mit einer Abstützung der ICT-Strategie auf die Unternehmensstrategie stellen Sie sicher, dass die Mittel wirkungsvoll und auf das Business ausgerichtet eingesetzt werden. Die Strategie legt den Grundstein für die zu realisierenden Weiterentwicklungen, neue Projekte oder Optimierung der Infrastruktur.

Projekt- und Projektportfolio-Management

Projekte sauber strukturiert abzuwickeln bedingt Erfahrungen im Projektmanagement. Voraus geht immer die Erarbeitung eines klaren, verbindlichen Projektauftrages (Projektcharter). Unsere Berater verfügen über hohe Kompetenzen im Projektmanagement und Projektcontrolling, nicht nur von ICT-Projekten.

Qualität ist unser Credo

Keller Unternehmensberatung Qualität