Kostenrechnung nach CURAVIVA

Kostenrechnung nach CURAVIVA

Die Kostenrechnung nach CURAVIVA spielt auch für die Alters- und Pflegezentren immer mehr eine wichtige Rolle, sind doch die Tarife der verschiedenen Kostenträger darauf zu begründen. Mit unserer Fach- und Branchenkompetenz begleiten wir Sie bei der Umsetzung oder Überprüfung.

Kostenrechnung nach CURAVIVA

CURAVIVA Schweiz hat drei betriebswirtschaftliche Instrumente erarbeitet, um Heimen und Institutionen die Umsetzung der gesetzlichen Bestimmungen des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) und der Interkantonalen Vereinbarung für Soziale Einrichtungen (IVSE) zu erleichtern und die Vergleichbarkeit von Auswertungen aus der Buchhaltung zu ermöglichen.

Die Gerichtsentscheide und verschiedene Tarifdiskussionen aus dem Jahr 2018 haben aufgezeigt, dass eine korrekte Kostenrechnung für die Bestimmung der Tarife insbesondere der Pension, der Betreuung und der Pflege unumgänglich sind.


Unser Kompetenz und Beratungsangebot

Aufbau der Kostenrechnung nach CURAVIVA

Wir beraten Sie oder übernehmen die Projektleitung bei der Konzeption und dem Aufbau der Kostenrechnung. Die sinnvolle Abbildung der Institution in Kostenstellen, betriebswirtschaftlich und unternehmerisch sinnvolle Umlagen- und Verrechnungen, eine zweckmässige Leistungserfassung und eine korrekte Anlagebuchhaltung sind Resultate der Arbeiten. Nicht zu unterschätzen ist die technische Umsetzung in den IT-Lösungen sowie die Implementation eines Cockpits zur Führungsunterstützung.

Check-Up

Mit einem Check-Up nehmen wir eine Beurteilung der Kostenrechnung Ihres Heimes bzw. Ihrer Institution vor, um die korrekte Umsetzung und allfällige Handlungsfelder zu erkennen. Basis dazu sind die Vorgaben von CURAVIVA zur Kostenrechnung.

Erstellung Kostenrechnung nach CURAVIVA

Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung der Kostenrechnung. Dies kann punktuell bei Fragen sein, einmalig z.B. bei einem Personalwechsel oder aber auch jährlich wiederkehrend sein

Schulung Kostenrechnung

Bei Bedarf bieten wir gerne auch eine Einführung und Schulung der Kostenrechnung nach CURAVIVA hausintern an. Die Schulung wird optimal an Ihre Ausgangslage angepasst.

Überleitung der Daten z.B. nach SOMED

Je nach Kanton müssen die Daten in weitere Statistiken überleitet werden. Gerne unterstützen wir Sie dabei, aber auch in der jährlichen Erstellung der SOMED-Statistik.

Weitere Informationen zur Kostenrechnung CURAVIVA  finden Sie auf der Website des Branchenverbandes unter https://www.curaviva.ch/Dienstleistungen/Betriebswirtschaftliche-Instrumente/PFTIy/.


Fachartikel „Rechtssprechung erhöht Druck für Kostenrechnung für Alters- und Pflegezentren“

Produktebeschreibungen Curaviva-Kostenrechnung

Beschreibung Angebot Curaviva

» Download

Kundenfeedbacks

Tarifierungsmodell für die stationäre Langzeitpflege

Im Kanton Zug ist die Langzeitpflege eine Gemeindeaufgabe. Das Zuger Spitalgesetz verpflichtet alle elf Zuger Einwohnergemeinden in der Langzeitversorgung für ein einheitliches...

weiterlesen »

Anlagenutzungskosten im Alters- und Pflegeheim

Betreiber von Alters- und Pflegeheimen erstellen im Zusammenhang mit Ausbau- und Erneuerungsprojekten immer öfter sogenannte Businesspläne. Ein wichtiger Bestandteil des Businessplans ist...

weiterlesen »
Mehr Kundenberichte zum Thema

Keller Unternehmensberatung AG

Unsere Beraterinnen und Berater verfügen alle über eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung sowie eigene Branchenerfahrung. Zahlreiche Projekte und Beratungsaufträge entwickeln unser Know-how und unsere Kompetenz kontinuierlich weiter. Wir verfolgen zudem die Entwicklungen der Branche, um frühzeitig neue Trends und Anforderungen aufnehmen zu können.

Qualität für unsere Kunden

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir legen Wert auf eine hohe Qualität unserer Beratungsleistungen und Produkte. Unsere Firma ist seit über 10 Jahren ISO-zertifiziert und arbeitet ständig daran, ihre Prozesse und Beratungsleistungen weiter zu verbessern.

Unternehmensstrategie systematisch gestalten

Die Erarbeitung einer nachhaltigen Strategie ist unabdingbar, wenn sich das Unternehmen nicht zufallsgetrieben entwickeln soll. Eine transparente Ausgangslage, ergänzt z.B. durch eine Einschätzung durch die VR- und GL-Mitglieder mit einer Online-Umfrage, bildet die Basis für die folgende kreative Entwicklungsarbeit.

Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung

Die Etablierung eines zeitgemässen Budgetprozesses, der Aufbau eines etwas bewegendes Controllings und Reportings gehören zu den Basisinstrumenten der finanziellen Führung. Verschiedene anerkannte Instrumente, wie zum Beispiel REKOLE® bei den Spitälern und Kliniken, werden aber nach wie vor ungenügend genutzt. Warum?

Messen Sie sich mit den Besten

Die Keller Unternehmensberatung AG verfügt über vielfältige Erfahrungen im Benchmarking von Spitälern, Kliniken, Psychiatrien sowie Alters- und Pflegezentren. Die Benchmarks beinhalten vielfach umfassende Leistungs-, Kosten- und Ressourcenkennzahlen und erlauben, sich und seinen eigenen Betrieb sehr schnell zu positionieren. Mit HEBES Heim-Benchmarking Schweiz steht eine moderne Internet-Lösung zur Verfügung.

Machen Sie die Prozesse schlank und sicher

Die erfolgreiche Optimierung der Prozesse scheitert nicht an der Wahl der Managementmethode. Wichtiger sind: Engagement des Managements, Zielklarheit, verbindliche Verantwortlichkeiten, echte Verfügbarkeit der Schlüsselpersonen, konstruktive Kooperation zwischen den Bereichen, eine gute Kommunikation, Einbezug der Betroffenen, professioneller Einsatz von Instrumenten zur Prozessanalyse und das konsequente Messen der Resultate.

ICT-Strategie entwickeln und umsetzen

Mit einer Abstützung der ICT-Strategie auf die Unternehmensstrategie stellen Sie sicher, dass die Mittel wirkungsvoll und auf das Business ausgerichtet eingesetzt werden. Die Strategie legt den Grundstein für die zu realisierenden Weiterentwicklungen, neue Projekte oder Optimierung der Infrastruktur.

Projekt- und Projektportfolio-Management

Projekte sauber strukturiert abzuwickeln bedingt Erfahrungen im Projektmanagement. Voraus geht immer die Erarbeitung eines klaren, verbindlichen Projektauftrages (Projektcharter). Unsere Berater verfügen über hohe Kompetenzen im Projektmanagement und Projektcontrolling, nicht nur von ICT-Projekten.

Qualität ist unser Credo