Interim Management im Langzeitbereich

Im Rahmen der strategischen Entscheidung der Stiftung Mülimatt Sissach, Zentrum für Pflege und Betreuung, die Geschäftsführung per 1. Januar 2019 neu zu besetzen, erhielt die Keller Unternehmensberatung AG den Auftrag, von Juli bis Dezember 2018 die Geschäftsführung ad interim zu übernehmen. Dank eines eingespielten Geschäftsleitungsgremiums konnte die Anwesenheit des Geschäftsführers ad interim vor Ort, auf zwei Tage pro Woche festgelegt werden.

Grundsätzlich wird unter einem Interim Management der zeitliche befristete Einsatz externer Berater zur Übernahme von Managementaufgaben verstanden. Die ad interim Geschäftsführer verlassen das Unternehmen oder die besetzte Stelle, sobald die Schwierigkeiten bewältigt sind, sich eine neue stabile
Unternehmensführung etabliert hat oder das Projekt erfolgreich abgeschlossen wurde.


Aus unserer Erfahrung ist eine ad interim Lösung zielführend, wenn in unterschiedlichen Phasen der Unternehmensentwicklung sowie bei Problemen und Aufgabenstellungen Unterstützung benötigt wird, in welcher Spezialistenwissen länger als nur ein paar Beratertage erforderlich ist. Wenn zudem das bestehende Management die anstehenden Aufgaben nicht allein lösen kann oder möchte, stellt Interim Management die bestmögliche Ergänzung zur Unternehmensleitung dar.

Meine umfangreichen Erfahrungen als Geschäftsführer waren eine wichtige Voraussetzung, dass ich die Tätigkeit als Interim-Manager in der Organisation Mülimatt antreten konnte. Zusätzlich zum umfangreichen Wissen wird die komplette Bandbreite an Softskills benötigt: Kommunikationsstärke, Selbstständigkeit, analytische Fähigkeiten und Einfühlungsvermögen sind nur einige der Kompetenzen, die ausgesprochen wichtig sind.

Als Interim-Manager wird man, auch aus der Situation des Betriebs, oft als Retter in der Not angesehen. Diesen Status musste ich in den ersten Tagen entsprechend rechtfertigen. Von grosser Bedeutung ist das Auftreten als Führungspersönlichkeit vom ersten Augenblick an, um zielorientiert und motiviert mit dem Leitungsteam an dem gemeinsamen Ziel einer lebenswerten «Mülimatt» arbeiten zu können.

Das Powerplay durch die intensiven, terminierten und fordernden Arbeitstage habe ich sehr geschätzt. Neben der Auftragsvielfalt sowie dem Arbeiten mit den unterschiedlichen Menschen innerhalb des von mir geführten Leitungsteams, setzte ich mir das priorisierte Ziel, die Geschäftsleitungsmitglieder wieder für ihre Arbeit zu befähigen und zu begeistern.

Eine grosse Herausforderung war das schnellstmögliche Kennenlernen der Bewohnenden und Mitarbeitenden der Mülimatt während meiner kurzen Anwesenheit vor Ort. Eine schöne und gute Basis für ein Vertrauensverhältnis waren die gemeinsamen Mittagessen mit den Bewohnenden. Mit der Einführung eines 14-täglich stattfindenden Mitarbeitenden-Infofrühstücks mit der gesamten Geschäftsleitung wurde ein wichtiges Informations- und Kommunikationsgefäss geschaffen.



Die Vernetzung und Transparenz der Entscheidungsprozesse zur und mit der strategischen Ebene war eine zentrale Aufgabe meiner Führungstätigkeit. Die gute Zusammenarbeit mit dem Verwaltungsausschuss und dem Stiftungsrat war bereichernd und ein wichtiges Element im positiven Abschluss meiner ad interim
Tätigkeit.


Fazit: Die gemeinsam definierten Zielsetzungen und Massnahmen konnten durch die Geschäftsleitung eingeleitet und umgesetzt werden. Als Abschluss wurden die Einführungszeit und deren Inhalt der neuen Geschäftsführerin mit dem Geschäftsleitungsgremium und dem Stiftungsratspräsident besprochen und festgelegt.


Als Zusatzauftrag durfte ich als Berater die Einführung und das Coaching der neuen Geschäftsführerin Frau Dimetto an ein bis zwei Tagen pro Woche, während der ersten zwei Anstellungsmonate übernehmen. Die
Begleitung dieses überaus wichtigen Einarbeitungsprozesses wurde von allen Entscheidungsträgern als sehr positiv bewertet.

» Artikel als PDF

Interview mit Thomas Kunz, Präsident Stiftungsrat und

Mireille Dimetto, Geschäftsführerin, Zentrum Mülimatt

Präsident Stiftungsrat Zentrum für Pflege und Betreuung Mülimatt

Geschäftsführerin Zentrum für Pflege und Betreuung Mülimatt

Zum Interview . . .

 

Keller Unternehmensberatung AG

Unsere Beraterinnen und Berater verfügen alle über eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung sowie eigene Branchenerfahrung. Zahlreiche Projekte und Beratungsaufträge entwickeln unser Know-how und unsere Kompetenz kontinuierlich weiter. Wir verfolgen zudem die Entwicklungen der Branche, um frühzeitig neue Trends und Anforderungen aufnehmen zu können.

Qualität für unsere Kunden

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir legen Wert auf eine hohe Qualität unserer Beratungsleistungen und Produkte. Unsere Firma ist seit über 10 Jahren ISO-zertifiziert und arbeitet ständig daran, ihre Prozesse und Beratungsleistungen weiter zu verbessern.

Unternehmensstrategie systematisch gestalten

Die Erarbeitung einer nachhaltigen Strategie ist unabdingbar, wenn sich das Unternehmen nicht zufallsgetrieben entwickeln soll. Eine transparente Ausgangslage, ergänzt z.B. durch eine Einschätzung durch die VR- und GL-Mitglieder mit einer Online-Umfrage, bildet die Basis für die folgende kreative Entwicklungsarbeit.

Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung

Die Etablierung eines zeitgemässen Budgetprozesses, der Aufbau eines etwas bewegendes Controllings und Reportings gehören zu den Basisinstrumenten der finanziellen Führung. Verschiedene anerkannte Instrumente, wie zum Beispiel REKOLE® bei den Spitälern und Kliniken, werden aber nach wie vor ungenügend genutzt. Warum?

Messen Sie sich mit den Besten

Die Keller Unternehmensberatung AG verfügt über vielfältige Erfahrungen im Benchmarking von Spitälern, Kliniken, Psychiatrien sowie Alters- und Pflegezentren. Die Benchmarks beinhalten vielfach umfassende Leistungs-, Kosten- und Ressourcenkennzahlen und erlauben, sich und seinen eigenen Betrieb sehr schnell zu positionieren. Mit HEBES Heim-Benchmarking Schweiz steht eine moderne Internet-Lösung zur Verfügung.

Machen Sie die Prozesse schlank und sicher

Die erfolgreiche Optimierung der Prozesse scheitert nicht an der Wahl der Managementmethode. Wichtiger sind: Engagement des Managements, Zielklarheit, verbindliche Verantwortlichkeiten, echte Verfügbarkeit der Schlüsselpersonen, konstruktive Kooperation zwischen den Bereichen, eine gute Kommunikation, Einbezug der Betroffenen, professioneller Einsatz von Instrumenten zur Prozessanalyse und das konsequente Messen der Resultate.

ICT-Strategie entwickeln und umsetzen

Mit einer Abstützung der ICT-Strategie auf die Unternehmensstrategie stellen Sie sicher, dass die Mittel wirkungsvoll und auf das Business ausgerichtet eingesetzt werden. Die Strategie legt den Grundstein für die zu realisierenden Weiterentwicklungen, neue Projekte oder Optimierung der Infrastruktur.

Projekt- und Projektportfolio-Management

Projekte sauber strukturiert abzuwickeln bedingt Erfahrungen im Projektmanagement. Voraus geht immer die Erarbeitung eines klaren, verbindlichen Projektauftrages (Projektcharter). Unsere Berater verfügen über hohe Kompetenzen im Projektmanagement und Projektcontrolling, nicht nur von ICT-Projekten.

Qualität ist unser Credo